· 

Mineralstoffe Spurenenlemente

Spurenelemente

 

Eisen

Eisen benötigt dein Körper für den Sauerstofftransport, die Sauerstoffaufnahme und die Energiebereitstellung in den Zellen.

Den Sauerstoff den du über deine Lunge aufnimmst wird mit Hilfe von Eisen an den roten Blutfarbstoff gebunden. Dadurch wird er über das Blut in deinem ganzen Körper verteilt. In den Zellen wird Eisen zur Energiegewinnung genutzt. Auch deine Muskeln werden so mit Sauerstoff versorgt. Dein Immunsystem wird ebenso von Eisen beeinflusst.

Die Aufnahme von Eisen in deinem Körper kannst du fördern indem du z.B. Obst, vor allem mit Vitamin C wie z.B. Orangensaft zu deinem Müsli, Fisch, oder fermentierte Lebensmittel wie z.B. Sauerkraut zu dir nimmst.

Die Eisenverfügbarkeit kann gehemmt werden z.B. Phytate (Getreide, Erbsen,…), schwarzer Tee, Kaffee, Milchprodukte, Sojaprodukte,… .

 

Jod

Jod wirkt  als Bestandteil der Schilddrüsenhormone. Jod ist dadurch für Wachstum, Entwicklung und zahlreiche Stoffwechselvorgänge unabdingbar. Es bestehen Verbindungen zur Selenversorgung.

Der Jodgehalt von Lebensmitteln hängt bei den Pflanzlichen von den Böden ab, auf denen sie gewachsen sind und bei den Tierischen, mit was sie gefüttert wurden. Seefische sind in der Regel sowie andere Meeresprodukte reich an Jod. Milch und Eier (sofern entsprechend gefüttert) ebenso. Dies gilt auch für jodiertes Speisesalz.

 

Fluorid

Fluorid ist Bestandteil deines Organismus. Es ist in deinem Körper für die Festigung deiner Knochenstruktur und die Härtung des Zahnschmelzes zuständig. Dadurch werden deine Zähne vor Umwelteinflüssen und Säuren geschützt und damit auch vor Karies.

Fluorid ist in einigen Gebieten Deutschlands ausreichend im Trinkwasser enthalten und es ist kein zusätzliches Zuführen von Fluorid nötig.

Auch in Speisesalz (gekennzeichnet mit „fluoridiertes Speisesalz“), sowie in einigen Zahnpasta -Produkten ist es zu finden.

 

Zink

Zink ist an zahlreichen Stoffwechselvorgängen (z.B. Kohlenhydrat) beteiligt. Auch bei der Insulinspeicherung und im Immunsystem spielt es eine wichtige Rolle. Für verschiedene Hormone sowie die Spermienproduktion ist Zink ebenso wichtig. Das bedeutet, Zink beeinflusst die Wundheilung, Infektanfälligkeit, Haare, Haut und die männliche Sexualentwicklung.

Zink ist zum Beispiel in Rind-Schwein- und Geflügelfleisch, Ei, Milch, Käse und Weizenvollkorn enthalten.

 

Selen

Selen ist bei der Bildung des Schilddrüsenhormons beteiligt. Darum greift es in zahlreiche Stoffwechselvorgänge ein.

Der Selengehalt in pflanzlichen Lebensmitteln ist stark von den Böden auf denen sie gewachsen sind abhängig. Zu den Seelenreicheren Lebensmitteln (abhängig vom Anbaugebiet) gehören: Paranüsse, Zwiebeln, Knoblauch, Brokkoli, Weißkohl, Pilze, Spargel, Linsen…

Da Tierfutter in der EU mit Selen angereichert werden darf, können tierische Lebensmittel von den Tieren, die entsprechend gefüttert wurden, ebenso zur Selenversorgung beitragen.

 

Kupfer

Kupfer greift in den Eisenstoffwechsel ein. Es ist an der Bildung von roten Blutkörperchen beteiligt.

Gute Kupferlieferanten sind Getreideprodukte, Fische, Nüsse, Kakao, Schokolade, Kaffee, Tee.

 

Mangan

Mangan benötigt dein Körper unter Anderem für den Aufbau von gesunden, kräftigen Knochen, die Aktivierung von Enzymen und die Neubildung von Glukose.

Mangan ist in Tee, Lauch, Kopfsalat, Spinat, Erdbeeren und Haferflocken enthalten.

 

Chrom

Chrom ist am Kohlenhydratstoffwechsel beteiligt. Insbesondere bei der Verwertung von Zucker.

Chrom ist in Fleisch, Ei, Haferflocken, Tomaten, Kopfsalat, Pilzen und Kakao enthalten.

 

Molybdän

Molybdän trägt zum Abbau schwefelhaltiger Aminosäuren, zur Energiegewinnung und zum Abbau von Harnsäure bei.

Molybdänreiche Lebensmittel sind Hülsenfrüchte (Erbsen, Linsen, Bohnen) sowie Getreide.

 

 

Wichtig ! Mineralstoffe können überdosiert werden!

 

Mineralstoffe, dauerhaft und über einen längeren Zeitraum, künstlich z.B. durch Nahrungsergänzungsmittel zu sich zu nehmen, kann deinem  Körper  Schaden zufügen. Nahrungsergänzungsmittel solltest du daher auf keinen Fall  aus Spaß, Trend oder Verdacht auf einen Mangel einnehmen. Vermutest du einen Mangel an einem bestimmten Mineralstoff, so kläre das zuerst mit deiner/m Ärztin/ Arzt, Heilpraktiker/in oder Ökotrophologen /in ab, ob dies auch tatsächlich der Fall ist. Diese/r wird dich dann optimal auf deine Bedürfnisse abgestimmt beraten/behandeln und den Verlauf beobachten.

 

Bist du gesund und ernährst dich abwechslungsreich, mit Obst, Gemüse und tierischen Produkten, dann hast du in der Regel keinen Mangel zu befürchten.

 

Möchtest du dich individuell zu diesem oder einem anderen Thema beraten lassen, dann melde dich über meine Homepage, unter Kontakte, bei mir.

 

Es erscheint wöchentlich ein neuer Beitrag in meinem Blog. Schau gerne wieder vorbei oder abonniere meine Facebookseite *Ernährung und das "Drumherum". So kannst du auf dem Laufenden bleiben.

 

Ein schönes Wochenende wünscht dir

Cindy